Apple Tablets und Smartphones - Neue verbesserte Texteingabe?

Die Eingabe und Steuerung bei Tablets und Smartphones mittels Fingerdruck ist nach wie vor eine der größten Baustellen der Branche. Zwar können Apple Geräte im Vergleich zu vielen anderen Herstellern mit einer höheren Qualität bzw. Genauigkeit punkten, jedoch ist dies noch nicht das Optimum.

In letzter Zeit wurden von Apple gleich mehrere Patente eingereicht, die die Verbesserung der Steuerung behandeln. Eines davon soll die Eingabe von Texten verbessern indem es mögliche nächste Buchstaben im Voraus berechnet und hervorhebt.

die bisherige Probleme bei Apple Tablets und Smartphones!

Handy-Internet Flatrate

Kaum ein Nutzer kennt das Problem nicht, ein Text wird auf dem Tablet oder Smartphone eingegeben und nur zu oft werden versehentlich die falschen Buchstaben getippt, weil sie dicht nebeneinander liegen oder weil der Druck auf die Taschen zu schwach war. Bei der Texteingabe wird von den Nutzern einiges an Geduld gefordert. Es gab bisher bereits Versuche für eine alternative Texteingabe. Dazu zählen beispielsweise größere Tasten auf dem Display, damit gleich wie mit einer normalen Tastatur agiert werden kann. Eine weitere Alternative ist eine zusätzliche Tastatur, die am Gerät angeschlossen wird. Beide Möglichkeiten fanden bisher nur wenig Anklang, da sie den Nutzern meist zu umständlich waren.

Welche Lösung soll das neue Apple Patent bieten?

Im neuen Patent beschreibt Apple eine Art Textvervollständigung, nur dass sich diese auf die Hervorhebung der Buchstaben bezieht. Hat der Anwender die ersten paar Buchstaben auf der Tastatur eingegeben, berechnet das System voraus, welche die nachfolgenden Buchstaben sein könnten und hebt diese hervor, damit sie leichter angetippt werden können. Wird beispielsweise der Wortanfang "Ele" für das Wort Elefant eingetippt, werden automatisch die restlichen Buchstaben des Wortes vergrößert bzw. hervorgehoben. Dies soll dem Benutzer die Eingabe erleichtern und die Tippgeschwindigkeit erhöhen. Zudem soll es Fehler durch falsche Eingaben, weil die Tasten zu nahe zusammen liegen, vermindern.

Vorteile und Nachteile des neuen Patents

Noch ist diese verbesserte Texteingabe ein reines Gedankenkonstrukt und es bleibt abzuwarten, ob es realisiert wird oder, wie viele andere Patente von Apple, wieder in der Schublade verschwindet. Die Idee in dieser Form die Eingabe von Texten zu unterstützen ist auf den ersten Blick keine schlechte Idee. Zwar sind Smartphones und Tablets nicht dafür ausgelegt einen Roman zu schreiben, jedoch kann die bisherige Eingabe die eine oder andere Schwierigkeit bereiten. Wer bereits die Textvervollständigung genutzt hat, der merkt sehr schnell, dass das System nur über einen sehr begrenzten Wortschatz verfügt. Wäre dies bei der neuen Texteingabe auch der Fall, wäre das kaum eine Erleichterung bei der Eingabe von Texten. Ein weiteres Problem bei der Vervollständigung ist, das nicht immer das Wort, das auf Grund der Wahrscheinlichkeit vorgeschlagen wurde, eingegeben werden muss. Das Highlighten bestimmter Tasten würde die Nutzer unnötig einschränken.

Die verbesserte Eingabe über die Tastatur ist sicher eine gute Idee, jedoch müssen erst notwendige Voraussetzungen getroffen werden wie etwa ein umfangreicherer Wortschatz. Bessere Algorithmen müssten entwickelt werden, die nicht nur die Wahrscheinlichkeit auf Basis der ersten Buchstaben errechnet, sondern auch andere Faktoren, wie etwa die Häufigkeit bereits vom Nutzer eingegebener Worte mit einbeziehen. Das Resultat wäre eine intelligente Tastatur, die individuell auf jeden Nutzer abgestimmt wird.

 
 
 

Wenn Sie von handy-netz24 überzeugt sind, dann bewerten Sie unsere Webseite und unsere Artikel mit einem "+1" bei Google.

 

Tags:

apple, tablets, smartphones, texteingabe, patent

 

Text Autor: Apple Tablets und Smartphones