Einheitliches Handy-Ladegerät mit Micro-USB-Stecker

Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht für Handynutzer: Spätestens Anfang 2011 soll ein einheitliches Ladegerät für Mobiltelefone mit Micro-USB-Stecker auf den Markt kommen.

 

Dann sollen die Akkus von allen Mobiltelefonen, mit denen auch Daten übertragen werden können, über denselben Micro-USB-Stecker aufgeladen werden können. Der Plan von EU- Kommission und Industrie wird dann umgesetzt – ein Jahr später als zuletzt geplant. Bei der Verabschiedung des gemeinsamen Vorhabens von Handy Hersteller, mit dem sie einer Regulierung durch die EU-Kommission zuvorkommen wollten, war zwar noch von 2012 die Rede. Später hieß es dann, die erste Generation von Mobiltelefonen mit einheitlichem Ladegerät solle noch 2010 ausgeliefert werden, bis 2012 sollte dann die Mehrzahl der ausgelieferten Handys mit dem neuen Ladegerät ausgestattet sein.

"Das neue Kabel wird das Leben vieler Verbraucher einfacher machen", sagte ein Kommissionssprecher in Brüssel und bestätigte einen Bericht der Tageszeitung Die Welt. Das universelle Ladegerät wird einen Micro-USB-Stecker haben; unter den beteiligten Firmen sind laut EU Nokia, Apple, LG, Motorola, Samsung und Sony Ericsson. Über den Preis ist bisher noch nichts bekannt.

Wenn dann erst einmal alle Verbraucher mit dem neuen Einheitsgerät ausgestattet seien, könnten Smartphones ohne Ladegerät verkauft werden. Damit entstehe weniger Elektroschrott, und "es wird für die Nutzer billiger", prophezeite Verheugen. Auch der Präsident des deutschen Fachverbands Bitkom, August-Wilhelm Scheer, erklärte: "Diese einheitliche Lösung für Handys hilft den Verbrauchern und der Umwelt." Der EU-Industriekommissar äußerte die Hoffnung, dass "man eines Tages für seine gesamte IT-Ausrüstung das gleiche Ladegerät nutzen können wird". Wegen des unterschiedlichen Stromverbrauchs von Mobiltelefonen, Digitalkameras und Laptops sei dies derzeit aber noch nicht machbar.

Weniger Elektroschrott, geringerer Stromverbrauch

Derzeit gibt es noch mehr als 30 verschiedene Typen von Ladegeräten, so die EU-Kommission. Durch alte Netzteile entstünden derzeit mehrere Tausend Tonnen Abfall pro Jahr. Die Branche schätzt, dass nun die Zahl der produzierten Ladegeräte halbiert werden könnte. Außerdem sollen die neuen Netzteile weniger Strom verbrauchen. Die EU will dazu neue Normen zur sicheren Nutzung der Ladegeräte entwickeln.

Zu den beteiligten Firmen zählen Nokia, Sony Ericsson, Apple, Motorola und Samsung. Bereits im Februar vergangenen Jahres hatten sich führende Gerätehersteller und Mobilfunkanbieter auf die Einführung eines universellen Ladegeräts verständigt und dies auf einer Fachmesse in Barcelona mitgeteilt. Die EU-Kommission hatte den Herstellern mit einer Regulierung gedroht, falls diese sich nicht auf einen einheitlichen Netzteil-Standard einigen sollten. Im Juni 2009 unterzeichneten die Firmen dann die Absichtserklärung mit der EU.

 

Telefon Festnetz Flatrate

Für das gewöhnliche Festnetz Telefon hat gegenwärtig schon fast jeder Haushalt eine Flatrate gebucht, preiswert weil es wesentlich günstiger ist, auch wenn man nur wenig telefoniert, als wenn man jede Minute bezahlen muss.

 

Quelle: (dpa) / heise.de / tagesschau.de
© Bild imageconcept_de - Fotolia.com